Nachkerwefrühschoppen 2022

Am Sonntag den 11. September fand erstmals seit 2018 unser traditioneller Frühschoppen wieder rund um das Gerätehaus in Astheim statt. 2019 feierten wir diesen aufgrund unseres Jubiläums auf dem Kerweplatz. 2020 und 2021 musste er pandemiebedingt leider ausfallen.

Für Essen und Getränke war reichlich gesorgt, damit niemand das Gerätehaus hungrig verlassen musste. Musikalisch wurde der Nachkerwefrühschoppen von der Gruppe „DIE ZWAA“ begleitet.

Für die kleinen Gäste stand eine Hüpfburg bereit, welche auch begeistert angenommen wurde. Dabei gilt ein Dank der Firma Elektro Spach für die Bereitstellung.

Am Mittag standen Ehrungen unserer Mitglieder an, welche schon jahrelang die Freiwillige Feuerwehr Astheim unterstützen.

Für 60 Jahre wurden geehrt: Hans-Günter Seemann, Hermann Späth, Heribert Schüler und Helmut Bauer.

Anneliese Burger, Georg Engel und Hartmut Helmus zählen seit einem halben Jahrhundert zu unseren Mitgliedern.

Michael Bauer, Doris Langenstein, Bettina Böhringer, Thomas Bender, Gerd Lang, Karl-Heinz Jungmann, Jürgen Grob, Hans-Josef Klee, Richard Reichmann, Hans-Joachim Finger und Wilfried Kleefeld wurden für 40 Jahre Treue geehrt.

Ebenfalls alle Mitglieder die bereits seit 25 Jahren dabei sind: Bernd Scherer, Maike Grimm, Willi Grimm, Karl-Heinz Mack, Christian Wilmar, Thorsten Wilmar, Harry Frank, Frank Kubisch, Peter Jost, Ralf Theiss, Armin Wanka, Reinhold Scherneck, Manuela Seemann, Udo Seemann, Shary Pelz, Christel Siegel, Sebastian Wolff, Apollonia Kloß, Fenja Grimm und Klaus Ossig.

Am Nachmittag wurde die reichlich gedeckte Kuchentheke eröffnet. Unter großem Zuspruch waren die Kuchen schnell vergriffen. Den Kuchenspendern gilt hierbei ein Dank für die große Auswahl an leckeren Kuchen. Erst am Abend fand der Nachkerwefrühschoppen in geselliger Runde ein Ende.

Die Freiwillige Feuerwehr Astheim möchte sich auch bei allen Helfern bedanken, die zum guten Gelingen des Festes beigetragen haben.

Übung: Schachtrettung mit der Firma Telekom

Am Montag fand bei uns eine Übungsstunde der besonderen Art statt. Wir bekamen Besuch von zwei Mitarbeitern der Firma Telekom (PTI12 – T NL Südwest). Hintergrund des Besuches war die praktische Übung einer Menschenrettung aus einem Kabelschacht der Telekom. Durch die Pflicht, offene Kabelschächte durch Warnschilder und Baustellenzäune abzusperren, kommt es zum Glück sehr selten vor, dass Unbeteiligte in einen offenen Schacht stürzen und gerettet werden müssen. Dennoch ist das nie auszuschließen und auch routinierte Telekom Kollegen sollen schon abgestürzt sein. Die teilweise kleinen Einstiege und beengten Arbeitsräume im Schacht machen eine effiziente Rettung schwierig und dieses Unterfangen zu einem idealen Übungsszenario für die Feuerwehr und Telekom gleichermaßen. Organisiert hat die Zusammenarbeit unser Kamerad Fabian Feth, der selbst bei der Telekom beschäftigt ist und die Übung leitete.

Die Vorbereitungen für die Übung begannen bereits mittags. Mit Hilfe eines Außendienstmitarbeiters der Firma Telekom wurde der etwa 80Kg schwere Rettungsdummy in einem Kabelschacht in Trebur platziert.

Um 20:00 Uhr ging es mit LF und MTF zur Übungsstelle. Die Kollegen des PTIs natürlich ebenfalls mit an Bord. Vor Ort wurde folgendes Szenario vorgefunden: Ein Monteur (der Übungsdummy) wollte im Schacht „kurz etwas prüfen“ und fiel unglücklich hinein.
Nun war die Herausforderung für die Feuerwehr, die Person ohne vorhandenes Spezialequipment schnellstmöglich zu retten.
Während sich ein Trupp über die Steckleiter einen ersten Zugang zur Person verschaffte, wurde oben bereits angefangen mit zwei Steckleiterteilen, einem Standrohr und mehrerer Feuerwehrleinen einen Leiterbock zu bauen. Nach kurzer Zeit konnte der abgestürzte „Monteur“ mit der Rettungsleine nach oben gezogen und somit gerettet werden.

Nach der Rettung überlegten wir uns eine weitere Möglichkeit. Unser LF verfügt über einen kleinen Kran um das Ersatzrad vom Dach zu heben. Damit ist es natürlich auch möglich eine Person zu heben. Daraufhin wurde die Feuerwehrleine am Haken des Krans befestigt und der Dummy erneut im Schacht platziert. Das Rettungsmanöver dauerte länger als der erste Anlauf, war aber dennoch ebenfalls ein voller Erfolg.

Nach circa zwei Stunden wurde der Schacht wieder verschlossen und wir fuhren zur Nachbesprechung bei Fleischworscht und Weck zurück zum Gerätehaus.

Einsätze

Wetter