90 Jahre FFW-Astheim

Am 07. und 08. September 2019 feierten wir unser 90-jähriges Jubiläum im Festzelt auf dem Kerweplatz. Der feierliche Beginn startete am Samstag ab 18 Uhr und wurde von Wehrführer Volker Pelz mit einer kurzen Rede eröffnet. Besonders erfreut zeigte er sich über den Besuch unserer Partnerwehren aus Astheim am Main und Waldkraiburg. In seiner Laudatio blickte der ehemalige Bürgermeister Jürgen Arnold auf die Geburtsstunde und die ersten Jahre der Freiwilligen Feuerwehr Astheim zurück.

Jürgen Arnold Laudatio
Jürgen Arnold bei der Laudatio

Bis 1928 bestand in Astheim ausschließlich eine Pflichtfeuerwehr. Ein Großbrand im Jahr 1928, bei dem ein Wohnhaus und fünf Scheunen niederbrannten, war der Anlass eine Freiwillige Feuerwehr unter der Leitung von Gustav Bender zu gründen. Während des zweiten Weltkrieges wurde die Wehr auch über die Ortsgrenzen hinaus bis nach Mainz und Frankfurt zu Einsätzen entsandt. Im Jahr 1959 wurde die Leitung an Georg Bender übergeben. Er konnte in seiner Amtszeit auf die Bannerweihe, den Neubau des heutigen Gerätehauses und die Gründung des Musikzugs zurückblicken. 1976 übernahm Ernst Schüßler das Amt des Wehrführers. Er gründete bereits ein Jahr später die Jugendfeuerwehr, die bis heute den Nachwuchs in der Einsatzabteilung sicherstellt. Seit 1992 ist Volker Pelz der Wehrführer der Astheimer Feuerwehr. Mit einem lachenden Augenzwinkern merkte er an, dass er bisher in seiner langen Amtszeit alle Bürgermeister der Gemeinde Trebur überstanden hat. Mit Grußworten gratulierten der amtierende Bürgermeister Jochen Engel, Kreisbrandinspektor Friedrich Schmidt, Gemeindebrandinspektor Klaus Sonneck und die Landtagsabgeordnete Ines Claus zum Jubiläum. Besonders hervor ging aus den Grußworten, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte von der Bevölkerung nicht hoch genug wertgeschätzt werden kann.

Bürgermeister Jochen Engel
Kreisbrandinspektor Friedrich Schmidt
Gemeindebrandinspektor Klaus Sonneck
Landtagsabgeordnete Ines Claus

Unsere Gäste aus Astheim am Main und Waldkraiburg ließen es sich nicht nehmen uns auch auf der Bühne zum Jubiläum zu gratulieren und Präsente zu überreichen.

Aus Astheim besuchte uns außerdem der Kartäuser Mönch Leo Wagenhäuser, der die Symbolfigur seit vielen Jahren verkörpert. Auch der Weinstand wurde von unseren Freunden aus Astheim betrieben und schenkte an dem Wochenende nur Weine aus Astheim aus. Musikalisch umrahmt wurde der feierliche Beginn von der Saxophonbande und dem Chor InTakt. Vielen Dank für die musikalische Bereicherung.

Ab 20 Uhr heizte die Tanz- und Showband Franken X-Press dem vollbesetztem Festzelt ein und sorgte für eine grandiose Stimmung. Das Publikum hielt es dabei kaum auf ihren Plätzen. Auch Musikwünsche blieben nicht offen und wurden von der Band gleich umgesetzt. Bis in die frühen Morgenstunden konnte im Festzelt ausgelassen gefeiert werden.

Der feierliche Beginn zu unserem Jubiläum wurde auch genutzt um die Jubilare für Ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Astheim zu ehren. In diesem Jahr standen besonders viele Ehrungen an, da bei den vergangenen Jubiläumsfeiern viele Mitglieder der Feuerwehr beigetreten sind. Wehrführer Volker Pelz zeigte sich sehr erfreut über 65 Jahre pflichtbewussten und treuen Dienst von Werner Bauer und Hermann Pelz in der Freiwilligen Feuerwehr Astheim. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Gerhard Bender, Karl Enoch, Heribert Gutmann, Dieter Görner, Hans Heck, Wolfgang Reichel, Herbert Seemann, Erwin Bender, Gerhard Bergander, Felix Jakubasch, Karl-Heinz Rein, Hans-Lorenz Heck und Georg Neu geehrt. Seit 40 Jahren sind Ronald Bender, Herbert Dauber, Josef Kreuz und Alfred Neu Mitglieder der Feuerwehr Astheim.

Franz Baaser, Raimund Baumgärtner, Gerhard Frank, Friedhelm Glock, Norbert Hämel, Hans Keller, Herbert Kunstmann, Patrick Melchior, Armin Mundschenk, Michael Mundschenk, Arnold Rauch, Franz Ruppert, Barbara Schmidt, Helmut Schuchmann, Wolfgang Unger und Norbert Wotruba wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Insgesamt standen dieses Jahr damit fast 40 Ehrungen an.

Nach einer kurzen Nacht begannen am frühen Sonntag Morgen die Vorbereitungen für den Frühschoppen im Festzelt. Nachdem das Zelt aufgeräumt und gefegt war, konnte pünktlich um 11 Uhr begonnen werden. Auf der Bühne standen an diesem Tag die Musiker der Blaskapelle Bremthal „Die Breendeler“ und sorgten im Festzelt für eine tolle Stimmung.

Mit Grußworten des Kreises überbrachte Landrat Thomas Will seine Glückwünsche zum Jubiläum der Wehr.

Auf der Straße vor dem Festzelt hatten sich bereits die Feuerwehren aus Rüsselsheim und Schneppenhausen, die DLRG Nauheim / Trebur, das DRK Trebur, das THW Groß-Gerau und die Polizei mit Fahrzeugen und Infoständen in Stellung gebracht, um interessierte Besucher über ihre Arbeit zu informieren.

Die Kinder hatten großen Spaß einmal selbst in den Fahrzeugen Platz zu nehmen oder am Stand des THWs mit etwas Geschick einen Tennisball mit einem Spreizer zu greifen und auf einer Pylone abzulegen. Außerdem stand eine Hüpfburg bereit und es konnte mit einem Strahlrohr auf ein Häuschen gezielt werden. Wir danken in diesem Rahmen allen Hilfsorganisationen, die mit ihren Fahrzeugen unser Fest sehr bereichert haben.

Der anfangs aufgetretene Regen verzog sich zum Glück im Laufe des Mittags, sodass sich die Besucher auch vor dem Festzelt aufhalten konnten. Die ab 14 Uhr geöffnete reichlich gedeckte Kuchentheke erfreute sich auch dieses Jahr wieder großer Beliebtheit.

Der Blaskapelle gefiel es bei uns in Astheim so gut, dass sie gleich für eine Stunde länger als geplant spielten. Bis zum Abend feierten die Besucher im Festzelt, bevor ein ereignisreiches Wochenende zu Ende ging.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und Sponsoren für ihre tatkräftige Unterstützung, ohne die dieses Fest überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Ein Dank gilt auch den Feuerwehren der Gemeinde für die kameradschaftliche Unterstützung. Vielen Dank allen Kuchenspendern für die große Auswahl an der Kuchentheke.

Wir können einfach nur Danke sagen für dieses unvergessliche Wochenende!